Wissenswelt

Alle benötigten Informationen zu unseren Rennstrecken-Trainings findet ihr in den folgenden Punkten.

Sollte dennoch eine Frage unbeantwortet sein kontaktiert uns einfach per E-Mail oder nutzt unser Kontaktformular.

Veranstaltungsablauf

Anreise
Die Öffnung des Fahrerlagers ist in der Regel am Vortag ab ca. 19:00 Uhr. Wer eine Box gebucht hat, meldet sich bitte direkt nach der Anreise bei der Anmeldung in der Veranstalterbox 3-5.

Anmeldung
Anmeldung ab ca. 20:00 Uhr, hier erhältst du:
Gruppenaufkleber für dein Motorrad (Aufbringen auf die Scheibe)
Startnummer (1 Satz kostenlos) Aufkleben vorne, z.b. auf den Scheinwerfern, evt. andere Startnummern abkleben!
Transponder (bedingt buchbar, je nach Strecke)

Achtung!
Zeitpläne bitte selbst ausgedruckt oder im Handy gespeichert mitbringen!
In der Veranstalterbox wirst du zudem einen Zeitplan-Aushang finden.

Was brauchst du für die Anmeldung:
ausgefüllter und unterschriebener Haftungsverzicht
Notfallpass - freiwillig, aber absolut empfehlenswert, wenn du auf lebenswichtige Medikation angewiesen bist (Notfallpass siehe Downloads. Bitte vor Ort im Medical Center abgeben!)

Freies Fahren
In Deiner zugewiesenen Gruppe fährst Du frei, nach Zeitplan.

Abreise
Schön, dass Du dabei warst, wir wünschen Dir eine gute Heimreise und sagen mal; bis denn denn...
Über Deine Google-Bewertung würden wir uns sehr freuen.

Wichtige Zusatzinformationen

Wichtige Zusatzinformationen

TIPP …Originalauspuff – und trotzdem zu laut?!

Leider nutzen einige Fahrzeughersteller bei der Homologation ihrer Motorräder Lücken in der Gesetzgebung, sodass bestimmte Fahrzeuge zwar legal auf der Straße bewegt werden dürfen, aber für die Rennstrecke - wo andere Messverfahren gelten - zu laut sind. Konkret haben wir mit folgenden Fahrzeugen Erfahrungswerte gesammelt:

  • Aprilia V4Modelle (ab 2009) BMW HP4 (ab 2015)
  • BMW S1000RR (ab 2016) Ducati Panigale
  • Honda CBR 1000 RR (ab 2017)
  • KTM RC8 (außer den Modellen mit zwei Endtöpfen)
  • Suzuki GSXR 1000 (ab 2017)
  • Yamaha R1M (ab 2016)

Solltest du eines dieser Fahrzeuge auf einer Strecke mit niedriger db Vorgabe einsetzen wollen, lese bitte unsere nächsten Punkte sorgfältig durch.

Was kann ich machen:

Passe dein Fahrverhalten an! In erster Hinsicht geht es um die Freude am Fahren und nicht um die letzten Sekunden, … auf jeden fall nicht an unseren Events!

  • frühzeitiges Hochschalten, um nicht in voller Drehzahl am Messpunkt vorbeizufahren
  • die richtige Einstellung des Schaltautomaten, um einen Schaltknall zu vermeiden
  • Verzicht auf den Schaltautomaten, um einen „Schaltknall“ zu vermeiden

Insofern dies möglich ist, empfehlen wir einen Austausch des Schalldämpfers vor Veranstaltungsbeginn. Inzwischen gibt es sehr gute,

jedoch nicht günstige Endschalldämpfer, die dabei helfen Deine Lautstärke passend zu reduzieren. Beratung gerne über: Dino Motorradtechnik (dino-mt@web.de)

Fahrer, deren Motoren zu laut sind, können von der Teilnahme ausgeschlossen werden!

Motorrad:

So schützt Du Dich und andere Fahrer!

  • Das Motorrad muss absolut intakt sein
  • funktionstüchtige Bremsanlage
  • wenn möglich Ablassschrauben mit Draht sichern
  • Frostschutz durch Wasser ersetzen
  • Regenreifen/Straßenreifen nur mit genügend Profil fahren!
  • Slicks (Rennreifen) nur in gutem Zustand fahren
  • Reifendruck anpassen (befrage dazu gerne unseren Reifendienst)
  • Blinker, Scheinwerfer, Spiegel usw. sorgfältig abkleben
  • Nummernschild und Halter abbauen
  • scharfe Kanten (z. B. abgesägte Rahmenrohre) sind nicht zulässig
  • DB-Killer Pflicht (Unsere Empfehlung: originale Auspuffanlage)

Motorradbekleidung:

Eine gute Motorradbekleidung dient der eigenen Sicherheit!

Vor der Ausfahrt auf die Strecke bitte unbedingt überprüfen, ob der Helmverschluss und alle Reißverschlüsse geschlossen sind.

Helm:

unbeschädigter Integralhelm, intakter Verschluss (gerne Doppel D Verschluss) Klapphelme sind NICHT erlaubt.

Lederkombi:

Empfehlung: einteiliger Lederkombi

zweiteiliger Lederkombi: hier müssen Jacke und Hose mit einem Reißverschluss verbunden sein! Schlüssel, Handy, usw. sind aus dem Kombi zu entfernen (Verletzungsgefahr beim Sturz).

Textilkleidung:

nicht ohne Rücksprache mit uns!

Rückenprotektor:

Auch wenn dein Kombi bereits einen eingearbeiteten Rückenschutz hat, empfehlen wir als zusätzlichen Wirbelsäulenschutz einen externen Protektor zu tragen!

Stiefel:

Knöchel u. Schienbein müssen bedeckt sein.

Handschuhe:

Genaue Passform - nicht abgeschliffen oder aufgerissen.

Startnummern:

Bestätigte Startnummern gut sichtbar (ca. 15 cm Höhe) vorn und an den Seiten der Maschine anbringen. Eventuell abweichende, alte Startnummern an der Seite sind zu entfernen oder abzukleben. Alle 3 Seiten (vorne, rechts, links) müssen nur bei Vergleichsfahrten beklebt werden. Die Nummern müssen auf der Strecke vom Kontrollturm aus zu erkennen sein, also am besten schwarze Nummern auf weißem Grund.

Anhalten auf der Strecke – egal aus welchem Grund – ist strengstens untersagt. Das Betreten der Sicherheitsbereiche, besonders der Sturzzonen, ist für alle nicht autorisierten Personen strikt untersagt.

Boxengasse:

  • absolutes Rauchverbot!
  • Einbahnstraße!
  • darf nur langsam befahren werden
  • entgegen der Fahrtrichtung darf nur geschoben werden
  • Kindern ist das Betreten der Boxengasse strengstens untersagt

Fahrerlager:

  • grundsätzlich gilt Schritttempo für alle Fahrzeuge!

Bei Missachtung kann eine sofortige Disqualifikation bzw. Verweis von der Anlage erfolgen. Haustiere sind an den meisten Rennstrecken komplett verboten. Es gilt die Hausordnung der jeweiligen Rennstrecke (einzusehen in den Boxen der Rennstrecke)

Flaggensignale
gelbe Flagge
Gefahrenstelle, vorsichtig fahren, Geschwindigkeit leicht und berechenbar reduzieren, bremsbereit sein. Unter gelber Flagge gilt absolutes Überholverbot, bis das Signal durch eine grüne Flagge wieder aufgehoben

rote Flagge

Sofortiges Training -oder Rennabbruch. Handzeichen an Verfolger geben, Geschwindigkeit reduzieren und Runde zügig zu Ende fahren, um die Strecke zu verlassen. Unter roter Flagge gilt selbstverständlich absolutes Überholverbot. Sammeln am Vorstart.

gelb-rote Flagge

Vorsicht, rutschige Strecke. Es liegt Öl, Benzin oder Kühlwasser auf der Strecke. Geschwindigkeit anpassen. Das Signal wird auch bei einsetzendem Regen gezeigt.

weiße Flagge

Ein langsames Fahrzeug befindet sich auf der Strecke. In der Regel ein Krankenwagen oder Streckenposten. Erhöhte Aufmerksamkeit, bremsbereit sein und Geschwindigkeit anpassen.

blaue Flagge

Es nähert sich ein schnelleres Fahrzeug von hinten, das überholen will. Zum Beispiel beim Überrunden. Fahrzeug überholen lassen und ggf. Ideallinie dazu verlassen. Vorsicht beim Einreihen in den Rennverkehr.

grüne Flagge

Gefahrenstelle passiert, sämtliche vorherigen Flaggensignale aufgehoben – freie Fahrt. Beim Rennen(fliegenden Start) wird die grüne Flagge auf Höhe der Start-Ziel-Linie geschwenkt. Erst nach dem Passieren der Linie darf überholt werden!

Code 60

Geschwindigkeit auf maximal 60 km/h reduzieren und Überholverbot.

schwarze Flagge

Zusätzlich zur schwarzen Flagge wird die betreffende Startnummer angezeigt. Bedeutet: Disqualifikation des betreffenden Fahrers bzw. Defekt am Fahrzeug. Runde zügig zu Ende fahren (runter von der Ideallinie) und Rennstrecke verlassen. Bei der Rennleitung melden.

schwarz-weiß karierte Flagge

Das Training oder das Rennen ist beendet. Runde zügig zu Ende fahren und Rennstrecke verlassen. Geschwindigkeit NICHT schlagartig reduzieren – es können sich noch nachfolgende Fahrzeuge im Windschatten befinden!

digitale Flaggentafeln (neue Grafik in Vorbereitung)

Einige Rennstrecken verwenden digitale Flaggentafeln. Die digital angezeigten Signale haben dieselbe Bedeutung und denselben Wert wie die von den Streckenposten gezeigten Flaggensignale. Die „Digiflags“ können durch Flaggensignale der Streckenposen ergänzt oder unterstützt werden.

Ampelanlagen zeigen rot, grün oder gelb

Die Bedeutung ist identisch mit den Flaggensignalen.

Downloads

Kategorien

Archive